Angst vor Silvester



War Silvester 2019 für euch und euren Hund ein stressiges Ereignis und kein Grund zum Feiern?

Natürlich könnt ihr euch zunächst einmal zum Beispiel damit behelfen, dass ihr Silvester 2020 in eine Region fahrt, in der kein Feuerwerk erlaubt ist. Das macht vor allem auch bei Hunden, bei denen ein "Geräuschtrauma" sehr ausgeprägt ist, ggf. sogar über mehrere Jahre hinweg trainingsbegleitend Sinn, damit beim kleinsten Knall nicht wieder das einreißt, was ihr euch im Training im Laufe des Jahres mühevoll erarbeitet habt.

Wichtig ist aber, DASS ihr trainiert. Und damit fangt ihr am besten genau jetzt an. Denn das Thema Angst und Trauma braucht Zeit und muss behutsam angegangen werden. Und es passiert schnell, dass sich die Unsicherheit in Bezug auf Silvesterknaller auch auf andere Geräusche überträgt. Und denen kann man leider nicht immer ausweichen.

Training mit Angsthunden sollte ganz individuell angegangen werden und ist die Summe aus vielen unterschiedlichen Aspekten: Ganz oben auf der Liste steht die Beziehung zum Menschen. Der Hund sollte wissen, dass er sich an seinem Menschen orientieren kann, dieser der Fels in der Brandung für ihn ist. Das klappt zum Beispiel nicht, wenn der Hund immer das Gefühl hat, zusätzlich noch auf seinen Menschen aufpassen zu müssen. Aber das ist natürlich nur die Basis.

Neben Strukturen im Alltag werden wir noch eine sinnvolle körperliche und geistige Auslastung eures Hundes, Aufbau von sicheren Rückzugsmöglichkeiten, Desensibilisierung der Geräusche, auf die euer Hund ängstlich reagiert und natürlich ganz viel Vertrauensaufbau auf den Trainingsplan setzen. 

Bucht jetzt euren Trainingstermin gegen „Angst vor Silvester“ bei Martin Rütter DOGS Bielefeld/Gütersloh: https://www.martinruetter.com/bielefeld-guetersloh/angebot/details/termin/10171/


     Zurück zum Blog

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok